Ein bisschen Konfetti macht noch keine Freundin

von Inés María Jiménez
Rezension von Janett Cernohuby | 11. Mai 2022

Ein bisschen Konfetti macht noch keine Freundin

Freundschaften und im Klassenverband anerkannt zu werden, sind für Jugendliche von großer Bedeutung. Schulkinder verbringen den ganzen Tag miteinander, lernen gemeinsam, unternehmen Ausflüge und planen Freizeitaktivitäten. Oft entstehen innerhalb eines Klassenverbands auch kleine Gruppen, die enger miteinander verbunden sind. Doch es gibt auch Freundschaften, die toxisch sind und einzelnen einer solche Gruppe schaden. Von diesen falschen Freunden erzählt Inés María Jiménez in ihrem Jugendbuch „Ein bisschen Konfetti macht noch keine Freundin“.

Falsche Freundschaft

Cecilia, von allen nur Cilia genannt, hat die Schule gewechselt. In der alten wurde sie gemobbt und ausgegrenzt und so hofft sie auf einen Neustart in einer neuen Umgebung. An ihrem ersten Schultag rechnet sie mit allem und wird dann auf völlig unerwartete Weise überrascht. Kaum hat sie den Schulhof betreten, wird sie sofort von Hel angesprochen und in deren Clique aufgenommen. Hel ist sehr selbstbewusst, gibt den Ton an und bestimmt wo es langgeht. Cilia ist glücklich, denn nachdem sie lange eine Außenseiterin war, hat sie nun eine beste Freundin. Hel bestimmt, wo es langgeht. Sie gibt vor, welche Freizeitaktivitäten unternommen werden, wer zur Gruppe gehört und schafft es sogar, Cilias Ferienplanung zu übernehmen. Doch während der Sprachwochen in England ändert sich das Bild plötzlich. Von jetzt auf gleich scheint Cilia abgeschrieben zu sein und Hel stellt ihre Freundin immer öfter bloß. Als Cilia sich dann auch noch in den süßen Sean verliebt, lässt Hel nichts unversucht, zwischen die beiden einen Keil zu treiben. Cilia erkennt mit einem Mal Hels wahres Gesicht.

Wenn Freundschaft nichts als Nehmen bedeutet

Inés María Jiménez erzählt hier eine sehr bewegende und mitreißende Geschichte über eine Freundschaft, die pures Gift ist. In ihrem Mittelpunkt steht die 15-jährige Cilia, die nach Mobbingvorfällen die Schule gewechselt hat. Doch nicht dieses Mobbing wird zum Thema des Buchs, sondern die Freundschaft, die Cilia an ihrer neuen Schule findet. Schon am ersten Tag wird sie lautstark und intensiv von einem Mädchen in Empfang genommen, das sich als Hel vorstellt. Sie hängt sich an Cilia und nimmt sie völlig ein. Fast schon übergriffig wirkt Hel in manchen Situationen und bei der Leserschaft schrillen alle Alarmglocken. Cilia durch die Vorfälle an ihrer alten Schule noch verunsichert, genießt es auf der einen Seite, endlich wieder eine neue Freundin zu haben, die sie allem Anschein nach auch in Schutz nimmt. Gleichzeitig ist sie aber auch oft um gute Stimmung bemüht, wagt nicht, Grenzen zu setzen, aus Angst davor, dass die Probleme von früher wiederkehren. Doch das kann nicht lange gut gehen, was der Leserschaft klar ist. Auch Cilias Familie sieht den Ärger kommen, dennoch bricht er dann mit voller Wucht herein. Von heute auf Morgen beginnt Hel Cilia bloßzustellen, zu belügen und Intrigen gegen sie zu schmieden. Bis alles eskaliert.
Toxisch ist das Schlagwort des Buchs. Vor allem Hel verwendet dieses Wort fast schon inflationär. Lola ist toxisch. Ihre Eltern sind toxisch. Kritische Menschen sind toxisch. Dass es jedoch sie selbst ist, das sieht Hel nicht. Sie ist ein egoistisches und narzisstisches Kind. Um ihre Zwecke zu erreichen, lügt sie schamlos und dreht hinterher alles zu ihren Gunsten. Doch es gibt immer dieses eine Mal, wo es zu viel ist. Wo man eine Linie überschreitet und an jemanden gerät, der die Wahrheit ans Licht bringt. Cilia ist dieser jemand. Sie findet für sich, aber auch für andere einen Weg aus der toxischen Freundschaft und sagt Hel gehörig die Meinung. Doch bis dahin ist es ein weiter und vor allem seelisch schmerzhafter Weg. Cilia muss viel ertragen, doch das stärkt sie und macht sie zu einem bewundernswerten jungen Menschen.

„Ein bisschen Konfetti macht noch keine Freundin“ ist ein bewegender und fesselnder Roman über eine Mädchenfreundschaft, die einseitig und toxisch ist. Zwischen Schulalltag und erster Liebe lernt Cilia, was Freundschaft bedeutet, was eine gute Freundin ausmacht und auf welche Menschen sie verzichten kann. Ein wunderbares Buch, das unter die Haut geht.

Details

  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2022
  • Umfang:
    208 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    13 Jahre
  • ISBN 13:
    9783965941311
  • Preis:
    15,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: