Dog Man

Dog Man - Fang-22

von Dav Pilkey (Illustration)
Rezension von Stefan Cernohuby | 04. Januar 2022

Dog Man - Fang-22

Das tapfere Schneiderlein hat sieben mit einem Streich erwischt. Das ist ein guter Anfang, aber der von Dav Pilkey erschaffene Dog Man ist schließlich ein Superheld und hat somit größere Ziele. „Fang-22“ heißt der neu erschienene und achte Band der Reihe, der etwas länger gebraucht hat, um zu erscheinen. Warum das verwirrend sein könnte, werden wir etwas später im Text behandeln.

Der kleine Petey sieht sich gerne Sendungen im Fernsehen an. „Die faire Fee“ ist nur eine davon. Ein alternder Schauspieler im Kostüm einer Fee, mit einer Handpuppe versehen, soll eigentlich zwischen Kindern vermitteln und ihnen die Grundsätze von Fairness beibringen. In letzter Zeit funktioniert das allerdings nicht mehr so gut. Kein Wunder, dass der Darsteller gefeuert wird. Aber währenddessen geschehen verschiedene Dinge. Der kleine Petey hat herausgefunden, dass es ein Medikament gibt, das psychokinetische Fähigkeiten verleiht, welches im Überfluss genossen auch zu unkontrollierbarer Wut führt. Etwas, was den bionischen Fisch Flippy entlastet. Doch als Dog Man die Medikamente einsammeln soll, gehen diese verloren und werden von 22 Kaulquappen gefressen, die daraufhin Kräfte entwickeln und in der entlassenen (un)fairen Fee ihre Mutter erkennen. Der Schauspieler erkennt die Chance, sich an allen zu rächen und beginnt mit der Hilfe der Kaulquappen die Stadt in Schutt und Asche zu legen. Gleichzeitig entflieht Opa Petey und stellt sich auf Seite der Gewinner. Können Dog Man, der Kleine Petey und all seine Freunde das Blatt noch wenden? Oder sind sie wieder auf Kommandeur Küchlein angewiesen?

Dog Man Fang 22

Wer bereits „Cat Kid Comic Club” gelesen hat, wird einige der Charaktere wiedererkennen. Denn eigentlich spielt „Fang-22“ vor dem Zeichenclub. Das macht aber nicht viel aus, da die meisten Akteure ohnehin schon länger eine Rolle in der Reihe spielen. Was sich im Laufe der Serie aber immer mehr herauskristallisiert ist, dass Dog Man selbst eine immer stärker untergeordnete Rolle spielt. Nun, ein Polizist mit Hundekopf ist, der nicht sprechen kann, hat natürlich keine sonderlich starken Dialoge und löst in der Regel jene Katastrophen erst aus, die es danach zu bekämpfen gilt. Trotzdem fragt man sich unwillkürlich, ob der Autor – der wie immer als zwei Autoren schreibt – die Serie nicht irgendwann umbenennen will. Aber vielleicht ist aus diesem Grund bereits der Comic Club entstanden, wer weiß? In jedem Fall liegt hier wieder ein amüsanter Band vor, der als Wegbereiter einer ganz neuen Reihe gelten kann. Zumindest wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge liest.

Dog Man Fang 22

„Fang-22“ ist der Titel des achten Dog Man Abenteuers von Dav Pilkey. Hier trifft er auf jene 22 Kaulquappen, die in „Cat Kid Comic Club“ Autoren und Zeichner werden. Und es gibt ein weiteres seltsames Abenteuer, das erst durch einen Fehler des nominellen Protagonisten ausgelöst wird. In jedem Fall wird man vom vorliegenden Band nicht enttäuscht, auch wenn er nicht zu den besten der Reihe gehört.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    Dog Man: Catch-22
  • Serie:
  • Band:
    8
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2021
  • Umfang:
    240 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    6 Jahre
  • ISBN 13:
    9783948638788
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: