• Home
  • Kinder
  • Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche

Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche

Antolin Quiz
von Lea Melcher, Jonas Hoppe, Dominik Rupp (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 12. Juli 2022

Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche

Das Motiv zweier seit Generationen zerstrittener Familien findet man in vielen Geschichten und Romanen. Manchmal ist deren Ausgang tragisch, manchmal wendet sich alles zum Guten. Und manchmal ist der Verlauf, den eine solche Geschichte nimmt, gruslig, unheimlich, spannend und am Ende sehr humorvoll. So präsentiert sich auch Lea Melchers und Jonas Hoppes Kinderbuch „Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche“.

Ein sprechendes Gebiss, ein Seeungeheuer im Keller und jede Menge Zauberei

Rocco und Jule sind Nachbarn, gehen in die gleiche Klasse und sind die besten Freunde. Denn beide verbindet ein Geheimnis, das in Eichenwalde niemand wissen darf. Sie und ihre Familien sind Zauberer und Hexen. Leider darf auch niemand wissen, dass Rocco und Jule befreundet sind. Denn seit vielen Generationen sind ihre Familien, die von Meuchel und Firlefanz, verfeindet. Den Grund dafür kennt keiner mehr, doch sie wissen, dass sie mit den anderen nichts zu tun haben wollen. Eines Tages jedoch läuft ihr Streit aus dem Ruder und der Bürgermeister setzt ihnen ein Ultimatum. Beim Stadtfest am Wochenende sollen sie ihre Streitigkeiten beilegen und sich versöhnen. Rocco und Jule ist klar, dass das nie passieren wird. Also versuchen sie herauszufinden, was diesem jahrzehntelangen Streit vorausging und begeben sich auf Spurensuche. Dabei bekommen sie nicht nur tatkräftige Hilfe von dem lebendigen Gebiss der Firlefanz‘, sondern auch von einem Seeungeheuer, das unter dem Haus der von Meuchels lebt.

Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche

Schaurig-lustiger Lesespaß

Lea Melcher und Jonas Hoppe haben uns bereits einmal mit einer gruslig-spannenden Lektüre unterhalten, nun legen sie nach und liefern uns einen neuen Kinderroman. Auch in diesem gibt es unheimliche Kreaturen, Geister, Ungeheuer, Zauberer und Hexen, die verborgen unter uns Unmagischen leben. Drum herum haben die beiden Autoren das gern verwendete Motiv zweier zerstrittenen Familien platziert. Diese Familien unterscheiden sich von Grund auf: Während die von Meuchel eine uralte adelige Familie mit einem Hang zu allem Dunklen und Grusligen ist, sind die Firlefanz genau das, was ihr Name vermuten lässt. Bunt, laut und lustig. Doch es ist nicht dieser Unterschied, der zum Streit der beiden Familien geführt hat. Nein, dieser liegt woanders, doch das erfahren die Lesenden erst zum Ende des Buches. Bis dahin begleiten sie Rocco und Jule bei der Suche nach dem Grund des Zerwürfnisses. Dabei tauchen sie nicht nur tief in die Familiengeschichte ein, sondern auch in die Familiengruft der von Meuchels. Von dieser gibt es sogar zwei: eine regelmäßig benutzte und bewohnte und eine verbotene. Hierhin zieht es die Kinder und man kann sich denken, dass es hier unten unheimlich und schaurig zugeht. Das Autorenduo ließ eine tolle Kulisse entstehen, die schaurig wirkt, aber Kinder nicht zu sehr verschreckt. Überall gibt es kleine Ankerpunkte, die lustig oder schräg sind und bei denen man weiß, dass nichts Schlimmes geschehen wird und man aufatmen kann. Ein wichtiges Element in Gruselgeschichten für Leser*innen ab acht Jahren.
Begleitet wird die Geschichte von Dominik Rupps schwarz-weiß Illustrationen. In größeren und kleineren Bildern lässt er einzelne Passagen der Handlung Form annehmen. Das lockert den Lesefluss auf und unterhält zugleich. Kinder bekommen damit einen Eindruck von den mürrischen, boshaften oder verrückten Figuren vermittelt, sehen witzige Situationen oder bekommen auch schon mal einen Ausblick auf die folgenden Ereignisse geboten. Auf jeden Fall runden diese Zeichnungen das Buch gekonnt ab.

Rocco & Jule: Wilde Zauber und fiese Flüche

„Rocco & Julie: Wilde Zauber und fiese Flüche“ ist ein kurzweiliges Abenteuer zwischen alten Familienfehden, verrückten Zaubertricks und einer Spurensuche in den unheimlichen Tiefen der alten Familiengruft. Die Geschichte begeistert und unterhält durch ihre temporeiche Handlung und die mitunter verrückten Figuren. Alles in allem ein toller Lesetipp für junge Leserinnen und Leser ab acht Jahren.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: