Wenn zwei sich streiten

Antolin Quiz
von Britta Sabbag, Igor Lange (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. Mai 2021

Wenn zwei sich streiten

Jeder kennt das alte Sprichwort, „Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte.“ Genau darum geht es auch in Britta Sabbags Bilderbuch. Zwei Tiere streiten um den Titel, der Stärkste zu sein, nur um am Ende eine ernüchternde Kenntnis zu erlangen.

Wer ist der Stärkste?

Schon sehr lange fragen sich Tiger und Löwe, wer von ihnen beiden wohl der Stärkste sei. Doch herausgefunden haben sie es bisher nicht, denn sie leben beide viel zu weit voneinander entfernt. Eines Tages fasst der Tiger den Entschluss, zum Löwen zu gehen. Der wiederum macht sich ebenfalls auf den Weg zum Tiger. Auf halber Strecke begegnen sie sich und tragen ihren Wettstreit um den Titel, der Stärkste zu sein, aus. Sie stemmen Gewichte, messen sich im Weit- und Hochsprung, balancieren und Essen um die Wette. Doch immer sind beide gleich stark, gleich gut. Selbst ihre Bäuche sind am Ende gleich dick. Was nun? Da raschelt und piepst es im Gebüsch und ein noch gefährlicheres Tier kommt hervor, vor dem Löwe und Tiger das große Zittern bekommen. Nun ist es ganz klar, wer von den beiden der Stärkste ist: natürlich der Dritte!

Wenn zwei sich streiten

Lustige Bilderbuchgeschichte

Freilich könnte man sich fragen, ob Stärke daran gemessen wird, vor jemandem nur aufgrund seines Aussehens Angst zu haben. Aber das ist gar nicht die Aussage des Buchs. Denn die lautet ganz klar: Wenn zwei sich streiten, wartet irgendwo ein Dritter, der im richtigen Moment auf die Bildfläche tritt und das Objekt des Streits für sich in Anspruch nimmt. Im Fall dieses Bilderbuchs ist es ein Titel, tatsächlich können es aber auch andere Dinge sein.
Britta Sabbag erzählt ihre Geschichte herrlich lustig und unterhaltsam. Sie präsentiert uns zwei stolze, selbstbewusste Tiere, deren Verhalten etwas Kindliches hat. Jeder will der Stärkste sein. Welche Freunde oder Freundinnen haben nicht ebenfalls schon einmal darum gewetteifert, in etwas besser zu sein? Diesen Wettstreit hier unter den Tieren zu sehen, spricht Kinder an und sie können sich leicht auf die Handlung einlassen. Neugierig und gespannt verfolgen sie die Wettkämpfe der beiden, ahnen vielleicht auch schon, dass keiner in irgendeiner Disziplin besser ist. Was nun? Das Ende ist humorvoll und witzig und sorgt für so manchen Schmunzler und Lacher.
Begleitet wird die Geschichte von bunten, lebendigen und humorvollen Illustrationen. Igor Lange setzte das Geschehen in Bildern um, denen etwas Plakatives innewohnt. Im Mittelpunkt sehen wir die beiden stolzen Tiere. Sie sind imposant gezeichnet, man sieht das majestätische, kraftvolle in ihrer Körperhaltung. Ebenso sieht man, mit welchem Feuereifer sie bei den Wettkämpfen dabei sind. Um sie herum haben weitere Waldtiere Platz genommen, die staunend zuschauen. Doch wirklich genial sind die Bilder am Ende geworden. Als aus den beiden mutigen, starken Raubkatzen zwei zitternde Kätzchen werden, die sich lieber mit Puzzles und Büchern beschäftigen, als noch einmal einen Titel einzufordern. Einfach herrlich.

Wenn zwei sich streiten

So präsentiert sich „Wenn zwei sich streiten“ letztendlich als buntes, lebendiges und witziges Bilderbuch, das in erster Linie natürlich unterhalten will, auf den zweiten Blick aber auch eine Botschaft mitgibt. Die Geschichte ist toll erzählt und in den Bildern gibt es viel zu entdecken. Zusammen ergibt beides ein tolles Buch, das Kinder immer wieder gerne zur Hand nehmen und sich vorlesen lassen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: