Grimms schönste Märchen

von Elli Woollard, Marta Altés (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 06. Dezember 2022

Grimms schönste Märchen

Märchen zählen nicht nur zu den beliebtesten Erzählungen, sie sind auch trotz ihres Alters zeitlos. Freilich müssen sie von Zeit zu Zeit neu aufbereitet und für Kinder behutsam nacherzählt werden. Doch immer wieder nehmen sich Autor*innen dieser Aufgabe an und bringen wunderschöne Märchenbücher hervor. So auch Elli Woollard und Marta Altés mit ihrer Sammlung von fünf Grimm’schen Märchen.

Rote Mäntel, fleißige Wichtel, muszierende Tiere und besondere Kinder

Es ist natürlich schwer, aus der großen Sammlung von Grimms Hausmärchen DIE schönsten herauszusuchen. Schließlich hat jeder einen anderen Geschmack. Obendrein gibt es auch jene Märchen, die sehr oft erzählt oder vorgelesen werden und andere, die in den Hintergrund gerückt sind, ohne aber deswegen weniger schön zu sein. Für Elli Wollard jedenfalls zählen folgende zu den schönsten Grimm’schen Märchen: Rotkäppchen, Der Schuster und die Wichtel, Hänsel und Gretel, Die Bremer Stadtmusikanten und Aschenputtel. Damit findet sie eine gute Mischung, sind diese Erzählungen allen bekannt und werden gerne immer wieder vorgelesen.

Grimms schönste Märchen

Modern und unterhaltsam nacherzählt

Da Märchen in ihrer einstigen Fassung nicht nur brutal waren, sondern auch sprachlich nicht mehr zeitgemäß sind, frischte die Autorin sie auf, wandelte sie hier und da leicht ab und präsentiert sie, nicht zuletzt dank Marta Altés farbenfrohen Illustrationen, modern und neu. Dafür erzählt Elli Woollard aber nicht einfach nur, sie verpackte die Märchen in lustige Reime. Und damit bekommen sie einen völlig anderen, neuen Klang. Sie gehen weg von den Erzählungen voller Moral und hin zu unterhaltsamen Kindergeschichten, in denen aus einem Jäger eine Jägerin wird und auch die Wichtel nicht wegen der neugierigen Schustersfrau verschwinden, sondern weil diese ihnen neues Gewand genäht hat und die fleißigen Helfer nun nicht mehr in Armut leben brauchen.
Ein großes Lob muss man an dieser Stelle auch der Übersetzerin aussprechen. Denn dass wir diese Neuerzählungen auch auf Deutsch genießen können, ist nicht zuletzt Cornelia Boeses Meisterleistung zu verdanken. Es ist ja schon schwer, Geschichte zu übersetzen, aber Reime und Verse, ist eine zusätzliche Herausforderung. Sie müssen nicht nur technisch in Bezug auf Versmaß und Silbenzahl funktionieren, sie müssen auch inhaltlich die Leserschaft begeistern. Natürlich mit dem gleichen Charme, den die Autorin im englischen Original hat einfließen lassen. Cornelia Boese ist es großartig gelungen, dieses Märchenbuch für große wie kleine Märchenfreunde zu übersetzen.
Wie schon erwähnt runden Marta Altés Illustrationen das Buch wunderbar ab. Sie trifft ebenfalls einen modernen Ton und zeichnete farbenfrohe und witzige Bilder. Mal ganzseitig, mal doppelseitig oder auch in kleineren Varianten bereichern sie den Text, stellen einzelne Szenen dar und erzählen auf ihre Art die Märchen nach. Damit macht das Vorgelesen gleich noch mehr Spaß.

Grimms schönste Märchen

„Grimms schönste Märchen“ sind eine moderne Form der Geschichten aus längst vergangener Zeit. Dank moderner und lustiger Reimform sowie frischen Illustrationen faszinieren diese Erzählungen auch heute noch junge Geschichtenfreunde und helfen dabei, ein wichtiges Kulturgut zu bewahren.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: