Die Weihnachtsparty

von Brigitte Schär
Rezension von Janett Cernohuby | 06. November 2022

Die Weihnachtsparty

Weihnachten ist ein Fest, bei dem sich die ganze Familie versammelt. Fehlt eines der Familienmitglieder, ist die Enttäuschung vor allem bei Kindern sehr groß. Wie sollen sie nur Weihnachten feiern, wenn nicht alle dabei sind? Genauso geht es den Drillingen Lola, Linus und Levin, die in diesem Jahr auf ihre Großeltern verzichten müssen.

Ein unvergesslicher Weihnachtsabend

Denn die Großeltern verbringen die Feiertage in einem Wellnesshotel. Diesen Urlaub haben sie sich wirklich verdient, da sie das ganze Jahr über die Eltern immer wieder mit den Drillingen unterstützt haben. Nun ist die Zeit der Erholung gekommen - doch Lola, Linus und Levin vermissen sie sehr. Darum machen sie sich am Morgen des vierten Advents auf die Suche nach einem Ersatz-Opa. Sie wissen auch schon, wer das sein soll: Der Weihnachtsmann. Zum Glück hat der sich über die Feiertage im Haus von Oma und Opa einquartiert, zusammen mit seinen Kollegen aus aller Welt. Während die Eltern besorgt zu ihren Handys greifen und sich auf die Suche nach ihren Kindern machen, feiern die schon mit Sintaklaas, Knecht Ruprecht, Befana, Father Christmas, Jultomte, Väterchen Frost, Wichteln, Kobolden, Elfen und all den anderen, die überall auf der Welt Geschenke verteilen, im Haus ihrer Großeltern. Was für eine weltumspannende Party!

Die Weihnachtsparty

Turbulente und fantasievolle Weihnachtsgeschichte

Je mehr unsere Welt zusammenwächst, desto mehr vermischen sich auch unsere Traditionen. Doch bei keiner gibt es so emotionale Meinungsverschiedenheiten, wie bei der Frage, wer die Weihnachtsgeschenke bringt. Die einen akzeptieren nur das Christkind als einzig wahren Gabenbringer, die anderen sind mit dem Weihnachtsmann aufgewachsen. Brigitte Schärs kurzer Weihnachtsroman zeigt, wie unwichtig diese Frage doch ist. Denn überall auf der Welt haben Kinder ihre eigenen Gabenbringer. Sie selbst liegen keineswegs im Wettstreit miteinander, sondern sehen sich als Kollegen, die alle nur eines im Sinn haben: Ein friedliches und stimmungsvolles Weihnachtsfest. Und genau das feiern sie auch - im Haus der Großeltern von Lola, Linus und Levin. Brigitte Schär erzählt stakkatohaft eine Weihnachtsgeschichte, in der es um abwesende Großeltern und die Reaktion der Enkelkinder geht. Sie zeigt uns ein turbulentes Weihnachtsfest, bei der die Eltern ins Schwitzen geraten und die Kinder das größte Vergnügen empfinden. Natürlich haben auch die Großeltern hierbei ihre Finger im Spiel, sind sie doch die Strippenzieher im Hintergrund. Schließlich waren sie es, die der internationalen Weihnachtsschar ihr Haus über die Festtage überlassen haben. Fantasievoll durchbricht die Autorin das Alltägliche und lässt den Weihnachtszauber einfließen. Hier geht es nicht um die Frage, ob es den Weihnachtsmann gibt, sondern wo er ist. Kindliche Gedankenspiele nehmen hier Gestalt an und formen eine Geschichte, die auf ihre besondere Weise unterhält.
Dazu passend zeichnete Heike Herold die Bilder zu dem Potpourri der Weihnachtspersonen. Vergnüglich, turbulent und witzig sind ihre Szenen, die Motive des jeweiligen Abschnitts aufgreifen. Sie treffen den ungezwungenen, heiteren Ton, den die Autorin in ihrer Geschichte anschlägt. Damit wird das Leseerlebnis komplettiert und treffend abgerundet.

Die Weihnachtsparty

„Die Weihnachtsparty“ ist eine weltumspannende Weihnachtsgeschichte, die Platz für alle Gabenbringer*innen dieses Festes hat. Eingebettet in einer alltäglichen Familiengeschichte, bekommt die junge Leserschaft hier ein kurzweiliges Abenteuer geboten, das Spaß macht und hoffentlich das eigene Warten auf den Heiligen Abend humorvoll verkürzt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: